Marianne Haas

Marianne Haas was born in Winterthur/Switzerland on 14 November 1971. By profession, she is not only an artist but also an architectural designer. As artist she has worked in glass since 2010 after acquiring all necessary knowledge in numerous workshops and classes in order to work in that media. Both her own architectural studio as well as her art-and-glass-studio are located at Sirnach/Switzerland.

Marianne Haas works experimentally with the material glass. Image structures and textures which are often inspired by nature also sometimes seem to evolve naturally in the working process. There seem to exist similarities between macro-images of plants or satellite-photographs and her works. However, Marianne Haas produces amorphous relief-like forms which could as well stand just by themselves as abstract art works without any explicit relationship to the visually known world. Being confronted with a strongly limited harmonious palette and interesting structures, the viewers´ s eyes are constantly kept busy. The artist usually puts more than one layer on top of each other and plays with glass fragments. In the case of Marianne Haas´ works it is again true that words fall short of the works themselves: to see them in the original leaves the onlookers speechless and with great enthusiasm. No photograph will be able to reflect the true haptic character and beauty of her works.

 

Marianne Haas wurde am 14. November 1971 in Winterthur/Schweiz geboren und absolvierte eine Ausbildung als Architekturzeichnerin. Als Künstlerin arbeitet sie seit 2010 mit dem Material Glas. In zahlreichen Lehrgängen hat sie sich verschiedene Bearbeitungstechniken angeeignet. Ihr eigenes Architekturbüro sowie ihr Glas-Atelier befinden sich in Sirnach/Schweiz.

Marianne Haas geht mit dem Material Glas und seinen Möglichkeiten experimentell um. Es entstehen dabei Bilder-Strukturen und Texturen, die aus der Natur inspiriert sind, aber auch im Werksprozess in gewisser Weise „natürlich“ entstehen. Man mag gewisse Korrespondenzen zwischen Makroaufnahmen von Pflanzen oder Satellitenfotos und ihren Werken feststellen, wobei die amorphen, reliefartigen Formen, die Marianne Haas herausbildet, auch ohne Anlehnung an irgendwelche Vorbilder, rein abstrakt, für sich stehen könnten. Das Auge findet sowohl Ruhe in der Harmonie der immer stark beschränkten Farbpalette als auch beständige Anregung zum Weiterschauen aufgrund der interessanten Strukturen, die die einzelnen Glaspartien, die mehrschichtig miteinander verschränkt sind, mit sich bringen. Gerade im Fall der Werke von Marianne Haas ist es ein Muss, sich vom Original direkt begeistern zu lassen. Kein noch so gutes Foto wird dem haptischen Charakter ihrer Werke gerecht.