Antje Schlaud

Antje Schlaud was born in Passau/Germany on 26 September 1959. She studied Financial Studies and Business Studies and worked in the international industry for a long time.  In 2014, after some intensive training in the arts – among others at the Academy for Fine Arts Kolbermoor with Elvira Bach, the Art Academy Bad Reichenhall, the Art Academy of the Catholic Social Institute Bad Honnef as well as at the European Cultural Center Remagen – she decided to live and work as freelance artist in Remagen (Rhine area).

Her artistic work, which may be dubbed „expressive realism“, has focused on strong women since 2012. Her resolute brush strokes are passionate echoes of the supremacy of the mythological sirens in Ulysses by Homer. They represent the woman as a multifaceted being, partly cheeky, sometimes bored, both bold as well as sometimes melancholic; some of her heroines prefer solitude, others rather cherish each other´s company.  Besides her favourite topic of the strong female figure,  she occasionally also paints portraits, homes, flowers and landscapes.

Antje Schlaud wurde 1959 in Thüringen/Deutschland geboren. Nach einer umfassenden künstlerischen Ausbildung – u.a. an der Akademie für bildende Kunst Kolbermoor, der Kunstakademie Bad Reichenhall oder der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Atelier Bildende Kunst- bei u.a. Elvira Bach, Felix Eckart, Franziskus Wendels, Leander Kresse und Washington Matafi (Bildhauerei) lebt und arbeitet sie seit 2014 als freischaffende Künstlerin in Remagen am Rhein.

In ihrem künstlerischen Schaffen hat sich Antje Schlaud seit 2012 moderne Frauenbilder zum Schwerpunkt gewählt. Ihren Stil könnte man als “expressiven” Realismus bezeichnen. Ihr überzeugter Pinselduktus fängt gekonnt die Momente ihrer Sujets in Acrylfarben auf Leinwand ein. Ihre starken Frauen sind leidenschaftliche Anklänge an die Übermacht der mythischen Sirenen der Odyssee von Homer. Sie beschreiben die Frau als facettenreiches Wesen, teils kess, teils gelangweilt, sowohl forsch als auch melancholisch, in Einsamkeit oder in freudiger Zweisamkeit. Neben ihren Frauendarstellungen finden sich auch Porträts, Heimatbilder, Blumen oder Landschaften in ihrem Repertoire.